Partizipatorische Kunstaktionen

Institut für Kunst im sozialen Brennpunkt :

Dem Projekt liegt die Idee zugrunde, den Erweiterten Kunstbegriff direkt in die Wirklichkeit sozialer Brennpunkte zu überführen und die unmittelbare soziale Bedeutung der Kunst als Impuls der Selbst und –Sozialgestaltung zu erproben.

Dabei werden die Ziele verfolgt:

  • mit künstlerischer Aktivität in sozialen Brennpunkten den interkulturellen Dialog, die Wahrnehmungsfähigkeit und die soziale Kompetenz zu fördern
  • junge Menschen verschiedener Nationalitäten zu gemeinsamen künstlerischen Aktionen anzuregen und den eigenen Lebensraum zu gestalten
  • mit Künstlern unterschiedlicher Bereiche und verschiedener Nationalitäten zusammen zu agieren
  • benachteiligte Kinder und Jugendliche durch Kunst zu fördern
  • interdisziplinär, interkulturell und partizipatorisch mit Kunst Zeichen zu setzen und Zukunftsperspektiven zu eröffnen
  • die Künste, vor allem Malerei und Musik, in ihrer Wechselwirkung auf Kinder und Jugendliche zu erproben
  • Kunst im sozialen Brennpunkt im Zusammenhang des „Erweiterten Kunstbegriffs“ und „Kunst im öffentlichen Raum“ zu reflektieren

Die  Wechselwirkung der Künste, insbesondere von Musik und Malerei, soll zum ersten Mal nicht nur als kunstimmanentes Thema behandelt werden, sondern in ihrer anthropologischen und gesellschaftlichen Dimension.